Gröhler wieder in den Bundestag.

2013 habe ich zum ersten Mal den Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf gewonnen und sitze seitdem im Bundestag. Anfangs war das eine Umstellung nach all den Jahren in der Kommunalpolitik als Bezirksverordneter (1990-2000) und dann als Bezirksstadtrat. Aber ich konnte mich schnell einarbeiten und bekam sofort einen Sitz im Haushaltsausschuss und stellvertretend im Innenausschuss.

Finanzen, Rechtsstaat und innere Sicherheit waren dann auch die Themen, um die ich mich in der ersten Wahlperiode kümmern konnte und sie werden auch den Schwerpunkt in meiner zweiten Wahlperiode bilden, nachdem ich im Herbst 2017 meinen Wahlkreis erneut direkt gewinnen konnte. Durch die Prägung in der Kommunalpolitik und insbesondere die Zeit als Baustadtrat ist aber mein Interesse für die Themen im Wahlkreis und damit in Charlottenburg-Wilmersdorf erhalten geblieben. Und auch wenn ich mich im Haushaltsausschuss um das Förderprogramm gegen Einbruchskriminalität oder die Finanzierung des Bundeschülerwettbewerbs Rechtsstaat kümmern durfte, so habe ich auch versucht, Fördermittel für Projekte im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zu sichern, zum Beispiel zwei Millionen Euro für den Bau einer neuen Privatschule in Wilmersdorf. In der neuen Wahlperiode wird es unter anderen darum gehen, Mittel aus dem Denkmalschutzprogramm oder aus der Städtebauförderung für Projekte im Bezirk zu nutzen. Neben der Arbeit im Bundestag ist mir aber auch die Präsenz im Wahlkreis sehr wichtig, um nicht nur im Wahlkampf mit den Bürgerinnen und Bürgern zu reden. Regelmäßige Bürgersprechstunden an verschiedenen Orten in Charlottenburg-Wilmersdorf, Info-Stände auf allen Straßenfesten und öffentliche Diskussionsveranstaltungen mit politischen Gästen in meinem Wahlkreisbüro gehören zu meinem Angebot, um die Sorgen und Probleme, Anregungen und die Kritik der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen zu können.

Mein Wahlkreisbüro ist nicht nur irgendein Büro, sondern das Café Wahlkreis, das sechs Tage in der Woche (auch am Wochenende) geöffnet ist und den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Anliegen offen steht, in dem es aber auch selbstgebackenen Kuchen und Kaffee gegen eine Spende für eine bezirkliche Einrichtung gibt. Alle drei Monate wird der Spendenpartner gewechselt und die Einnahmen kommen dem nächsten Projekt zu Gute.

Besuchen Sie meine Webseite:


www.groehler.info

Inhaltsverzeichnis
Nach oben