Klima! Notstand im Bezirk?

Notstand wird assoziiert mit Mangel. Wir haben aber ein Phänomen, Klimawandel. Den Klimawandel werden wir nicht lösen, indem wir in den puren Aktionismus verfallen, unseren Bürgerinnen und Bürgern Angst machen. Angst und Aktionismus waren noch nie ein guter Begleiter von Vernunft.

Wir brauchen INNOVATIONEN statt andauernder neuer Verbote! Zukunftsfähige Gesamtkonzepte, in denen sich Bedenken und Wünsche wiederfinden. Die Frage ist doch nicht nur Ziele zu definieren, sondern wie können wir Ziele umsetzen und erreichen. Ziele, die sozial- und wirtschaftspolitisch zu gestalten sind. Wie erklären wir sozial schwachen Mitbürgern, dass Kosten für Heizung und Strom steigen werden und alles teurer wird? Durch Steuererhöhungen auf Energie? Wo entsteht ein Endlager für Batterien, wohin entsorgen wir Fahrzeuge, die stillgelegt werden sollen? Neubau wird immer teurer. Fragen über Fragen, die vom Bezirk nicht gelöst werden können. Eine Umwelt für die nachfolgenden Generationen können wir nur gemeinsam gestalten. Der Bezirk muss Beispiel sein für andere, z. B. durch energetische Sanierungen der eigenen Gebäude, Angebote zur Müllvermeidung, dem Erhalt von Bäumen und wie von der CDU-Fraktion u. a. immer gefordert der Neupflanzung von Bäumen.

Dieser Beitrag erschien in der August Ausgabe der Gazette.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben