Das Ehrenamt stärken - Vereine fördern - Bürokratie abbauen

Klaus-Dieter Gröhler berichtet aus der Bundestagsfraktion

 

Diese Woche hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion das Positionspapier "Ehrenamtsgesetz 2021" beschlossen. Das Ehrenamt ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens würden ohne das freiwillige, ehrenamtliche Engagement kaum noch existieren, daher ist uns die Förderung ehrenamtlich tätiger Personen sowie von Vereinen ganz besonders wichtig!

Unter anderem soll der Freibetrag für Trainerinnen und Trainer, die ihre ehrenamtliche Tätigkeit nebenberuflich in Sportvereinen ausüben, von 2.400 Euro auf 3.000 Euro angehoben werden. Auch die Entschädigung für Ausbilderinnen und Ausbilder, z. B. bei der Freiwilligen Feuerwehr und der DLRG, wird hierdurch begünstigt. Gleichzeitig soll die Ehrenamtspauschale von 720 Euro auf 840 Euro erhöht werden. So wird es für Vereine auch einfacher, neue Ehrenamtliche zu gewinnen. Außerdem wollen wir gesetzlich festlegen, dass Sachleistungen wie freier Eintritt in Museen oder Schwimmbäder, die aufgrund einer Ehrenamtskarte gewährt werden, steuerfrei sind. 
 
Insbesondere kleine Vereine werden darüber hinaus von der geplanten Erhöhung der Freigrenze von 35.000 Euro auf 45.000 Euro steuerrechtlich profitieren. Außerdem wollen wir die Grenze für den vereinfachten Spendennachweis per Einzahlungsbeleg oder Beleg des Kreditinstituts auf 300 Euro anheben. Positiver Nebeneffekt: Spenderinnen und Spender werden so motiviert, einen höhere Spende zu tätigen. 
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben